Panel öffnen/schließen

Verbindung zu Pfunders in Südtirol

von Hans Steiner

Doch die erste "wilde" Partnerschaft mit dem Bergdorf Pfunders, welches zur Gemeinde Vintl im südtiroler Pustertal gehört, geht schon auf Anfang der 60er Jahre im vorigen Jahrhundert zurück und hatte einen langen Vorlauf:

Oberlehrer Albin Oberhofer/Pfunders notierte mal rückblickend:

60er und 70er-Jahre

1962 (seinen) Besuch bei Familie Matthäus und Maria Gillitz in Siegsdorf (beim Landler)

Auszug aus der Pfunderer Schulchronik (5.+6.Klasse):

03.12.1962: Wir sahen den Film "Der Weg einer Briefsendung" ...

22.12.1962: Klassenspiel "Herbergssuche" mit Verteilung von Schülerbriefen aus Siegsdorf

24.5.1963 Registrierung des ersten Eltern-Schülerbesuchs aus Siegsdorf aufgrund der Brieffreundschaften (Ziegler Brigitte mit Eltern bei Ebner Johanna auf dem Mitterhof)

Von nun an floriert (auf die Dauer von fast 10 Jahren) ein Briefwechsel zwischen Schüler/innen der Volksschulen aus Pfunders und Siegsdorf, hauptsächlich aus den Klassen von Herrn Albin Oberhofer/Pfunders und Frau Hedwig Dunst/Siegsdorf. Zu Weihnachten werden kleine Geschenkpäckchen versandt.

Aus Dezember 1970 sind einige Schülerbriefe aus Pfunders an den Siegsdorfer Bürgermeister noch vorhanden.

Im Sommer 1970 besucht der Siegsdorfer Gemeinderat Pfunders und bietet mündlich eine "Orte-Partnerschaft" an. Mit Schreiben vom 16.12.1970 nimmt die Fraktion Pfunders dieses Angebot an. Mit Schreiben vom 2.4.1971 bekräftigt auch Siegsdorf diese Partnerschaftsabwicklung.

Es finden nun in den nächsten Jahren gegenseitige familiäre Besuchsreisen statt, aber aufgrund von internen Wahlkampfauseinandersetzungen 1971/72 in Siegsdorf wird dieser "förmliche Verbindungswille" zunächst in den Hintergrund gedrängt und schläft anschließend langsam ein.

Siegsdorfs Gemeinderat Paul Kühnhauser und der zwischenzeitlich neue Geschäftsleiter im Rathaus Hans Steiner erwecken Ende der 70er Jahre die alten Verbindungen durch persönliches Engagement wieder zu neuem Leben.

Anfang der 80er

Am 25.8.1980 beschließt der Gemeinderat in Siegsdorf, der neu erbauten Erschließungsstraße (Stichstraße südlich der Thalhamer Straße oberhalb von Vogeltenn) den Namen "Pfundersstraße" zu verleihen, um damit an die vorübergehend in Vergessenheit geratenen Verbindungen wieder anzuknüpfen.

Mit einem Besuch der Jugendkapelle Siegsdorf vom 31.5.-1.6.1981 in Pfunders versucht man auch auf musikalischer Ebene die Verbindungen wieder herzustellen.

Am 1./2.8.1981 findet bereits ein Gegenbesuch der Pfunderer Blaskapelle in Siegsdorf statt; bei dieser Gelegenheit wird auch das Straßennamensschild "Pfundersstraße" unter Teilnahme von Bgm. Josef Seebacher/Vintl und Bgm.Matthais Schneller/Siegsdorf enthüllt.

Mit von der Partie sind auch Oberlehrer Albin Oberhofer/Pfunders und Hauptlehrerin Hedwig Dunst/Siegsdorf, welche mit den Kindern ihrer beiden Schulen seinerzeit den Briefwechsel (und das Packerl tauschen zu Weihnachten) lange Zeit aufrecht erhalten hatten.

Ab 1.1.1982 übernimmt in Siegsdorf Franz Maier das Amt des Bürgermeisters.

Am 31.10.1981 nimmt Geschäftsleiter Hans Steiner unmittelbaren formellen Kontakt mit den Pfunderern auf und man trifft sich offiziell in der Gemeindeverwaltung Vintl bei Bürgermeister Josef Seebacher und Gemeindesekretär Heinrich Holzmann.

Aufbauend auf diese Gespräche beschließt jedoch der Gemeinderat von Siegsdorf am 12.5.1982, und zwar im gegenseitigen Einvernehmen mit Vintl, von einer förmlichen Partnerschaft abzusehen und dafür die zwischenmenschlichen Beziehungen und Begegnung auch auf Vereinsebenen zu fördern.

Bei einem Besuch im Mai 1983 in Pfunders sprach Siegsdorfs Bürgermeister Franz Maier angesichts der losen Verbindung beider Orte humorvoll vom Eingehen einer "wilden Ehe" ohne Trauschein, also eine Verbindung zwischen beiden Orten ohne formellen Urkunden-Austausch.

Seitens der Pfunderer engagieren sich für das Wiederaufleben der Verbindungen besonders Albin Oberhofer, Anton Weissteiner und Dr.Josef Huber, seitens von Siegsdorf Gemeinderat Paul Kühnhauser und Gemeinde-Geschäftsleiter Hans Steiner.

In den nächsten Jahren kommt es immer wieder zu gegenseitigen Besuchen von Delegationen aus Siegsdorf in Pfunders und umgekehrt.

Mitte bis Ende der 80er

1985 besucht der gesamte Gemeinderat von Siegsdorf im Rahmen eines 2-tägigen Ausflugs den Ort Pfunders.

Im Gegenzug zur Straßenbenennung in Siegsdorf erhält am 3.8.1986 der neu angelegte Platz vorm Musikpavillon in Pfunders die Bezeichnung "Siegsdorfer Platz".

Im Rahmen des Rathaus-Neubaues in Siegsdorf wird überlegt, Pfunderer Marmor als Bodenbelag zu verwenden.

Nachdem dies dann aber doch nicht in die übrige Ausstattungs-Konzeption passt, wird der 1987 georderte dunkle Steinbelag im kurz darauf errichteten neuen Friedhofsgebäude in Eisenärzt verwendet und aus diesem Material dort auch eine Gedenktafel an den zum Kriegsende am 3.5.1945 für seinen letzten Einsatz für Eisenärzt erschossenen Hauptmann Franz-Xaver Holzhey angefertigt.

Aber auch die Grundsteinplatte im Rathaus-Foyer von Siegsdorf besteht ebenfalls der Pfunderer Marmor (Serpentin).

An der Einweihung des neuen Rathauses und Dorfzentrums in Siegsdorf am 19.9.1987 nimmt eine Delegation aus Vintl (mit Bürgermeister Seebacher) und Pfunders (unter Leitung von Dr.J.Huber) teil und überreicht symbolisch die Pfunderer Fahne.

Zu Tondl Weissteiner, einem ebenfalls zwischenzeitlich aktiven Förderer dieser grenzüberschreitenden Verbindung, der als Wirt auf der Edelrauthütte nicht an der Festveranstaltung in Siegsdorf teilnehmen konnte, wird eine Funkverbindung von Siegsdorf hinauf in die Pfunderer Berge hergestellt, so dass er sich akustisch übern Äther an die Siegsdorfer Freunde auf dem Rathausplatz wenden konnte.

90er-Jahre

Bei einem Besuch am 5.8.1990 in Pfunders anlässlich des 40jährigen Bestehens der Pfunderer Musikkapelle konnte das hier von der FFW Siegsdorf ausgetauschte und damit übrige (aber technisch noch voll funktionsfähige) Feuerwehrfahrzeug TSF der Pfunderer Wehr kostenlos überlassen werden.

Zur Einweihung der Turnhalle und der Bücherei in Pfunders reist GL Hans Steiner mit einer Siegsdorfer Delegation Ende Mai 1991 nach Pfunders.

Am 3.10.1992 wird im Höck-Saal in Siegsdorf die 30-jährige Freundschaft zwischen beiden Orten gefeiert. Dabei trafen sich auch etliche der damaligen Schüler/innen, welche Briefe in den 60er Jahren ausgetauscht hatten. Albin Oberhofer hatte dazu die Namen und Adressen ermittelt, so dass viele der "Damaligen" persönlich geladen werden konnten. Als besonders aktive Säulen der Aufrechterhaltung der Verbindungen werden Albin Oberhofer / Pfunders und Paul Kühnhauser /Siegsdorf geehrt. Die Musikkapellen Vogling-Siegsdorf und Pfunders umrahmten den Fest-Abend.

Am 1.10.1993 verstirbt vollkommen überraschend Herr Paul Kühnhauser, einer der treibenden Verbindungskräfte, der aufgrund seiner regelmäßigen Aufenthalte in Pfunders hier scherzhaft als "der heimliche Pfunderer Bürgermeister" genannt wurde.

Am 23.1.1994 beginnt das Festjahr anlässlich "1000 Jahre Gemeinde Vintl". Dritter Bürgermeister Erwin Kurz und GL Hans Steiner vertreten die Gemeinde Siegsdorf in Südtirol bei der Eröffnungsveranstaltung. In diesem Rahmen beteiligt sich am 25.6.1994 Siegsdorf auch an der dortigen Mineralienausstellung unter Führung von Siegdorfs Museumsleiter Dr.Robert Darga. Am 7.8.1994 findet sodann noch ein historischer Festumzug statt, bei dem Siegsdorf durch Trachtler vom GTEV vertreten wird.

Von Besuchern begeistert aufgenommene Doppelkonzerte der beiden Musikkapellen lassen immer wieder mal die Verbindungen aktiv aufleben.

Am 13.5.1995 wird in Siegsdorf das südostbayerische Naturkunde- und Mammut-Museum offiziell in Betrieb genommen und eingeweiht. Auch hier nimmt eine Delegation aus Pfunders teil. Für den Bodenbelag des Treppenhauses vom Keller bis zum Obergeschoß wird nochmals Pfunderer Serpentin (genannt Pfunderer Marmor) verwendet, nachdem der maschinelle Abbau dort zwischenzeitlich weitestgehend eingestellt worden ist.

Am 4.6.1995 wird infolge Neuwahlen in Vintl das Amt des Bürgermeisters von Rudolf Cerbaro übernommen.

Am 19./20.6.1999 nimmt eine Siegsdorfer Delegation unter Bgm. Franz Maier (und auch von Siegsdorfer Schützen) am 40-jährigen Wiedergründungsjubiläum der Schützenkompanie Pfunders teil.

00er-Jahre

Am 9./10.6.2001 feiert die Musikkapelle Pfunders ihr 50jähriges Bestehen; auch hierzu wird mit einem Doppelkonzert in Pfunders der musikalische Rahmen geschaffen.

Am 4.10.2002 verstirbt Frau Hedwig Dunst, eine der Mitbegründerinnen dieser grenzüberschreitenden Verbindung.

Anlässlich des 500.000sten Besuchers im Siegsdorfer Naturkunde- und Mammut-Museum im Jahre 2003 schenkt der Museumsverein Siegsdorf der Gemeinde Siegsdorf einen im Werk Grünig/Pfunders erworbenen Monolithen aus dem Pfunderer Steinbruch. Dieser 4 m hohe und 7 to schwere Naturstein-Koloss wird im Frühjahr 2004 von einem LKW des Gemeindebauhofes in Pfunders abgeholt und nach Siegsdorf gebracht und am 2.4.2004 vor dem Naturkundemuseum aufgestellt; er soll an die Kontinentaldrift erinnern, welche seit 140 Mill. Jahren unseren Kontinent von Süden nach Norden (also im übertragenen Sinn: von Pfunders nach Siegsdorf) schiebt und drückt...

Den 2007-Ausflug starteten die Ministranten des Siegsdorfer Pfarrverbandes unter Leitung von H.H.Pfarrer v.Rechberg in den Pfingstferien nach Pfunders. Mit großer Begeisterung erzählten die Kinder und Jugendlichen von dieser Reise, dem Programm und der Aufnahme.

Am 30.6./1.7.2007 feierte die Musikkapelle Vogling-Siegsdorf ihr 150-jähriges Gründungsfest, und auch dazu trat die Musikkapelle Pfunders hier sowohl beim Festabend wie auch beim Festzug an. Mit ihren südtiroler Beiträgen, vor allem im Festzelt, begeisterte die Kapelle die große Schar der Festbesucher. Mit von der Partie in Siegsdorf war diesmal auch Vintls Bürgermeister Rudolf Cerbaro.

Am 16.05.2010 fanden in Vintl Bürgermeisterwahlen statt. Zum 1. Bürgermeister wurde Herr Dr. Walter Huber gewählt

„50-jährige“ Gemeindepartnerschaft von Siegsdorf mit Pfunders in Südtirol

Die nun schon seit mehr als 50 Jahren bestehende Gemeindepartnerschaft mit dem kleinen Südtiroler Bergdorf Pfunders/Gde. Vintl aus dem Weitental in Südtirol, einem Seitental im Pustertal wurde durch den Besuch einer Siegsdorfer Delegation, die sich aus Schützenvereinen von Siegsdorf, Eisenärzt und Alzing, dem GTEV Siegsdorf, Vertretern der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf und Gemeindevertretern zusammensetzte wieder neu aktiviert. Man folgte einer Einladung zur Einweihung des neu erbauten Mehrzweckhauses für Schule, Kindergarten und Vereine. Bei Eintreffen wurden die Siegsdorfer Vertreter ganz herzlich von der Pfunderer Musikkapelle mit einem besonderen Musikstück empfangen. Nach der Rede und offiziellen Begrüßung des Vintler Bürgermeisters Dr. Walter Huber ging 2. Bürgermeister Manfred Guggelberger in seinem Grußwort nochmal darauf ein, wie die Verbindung zwischen beiden Orten entstanden ist. Die Initiative ging von dem ehemaligen Pfunderer Volksschullehrer Albin Oberhofer und der damaligen Siegsdorfer Volksschullehrerin Hedwig Dunst aus, die gemeinsame Brieffreundschaften zwischen Pfunderer und Siegsdorfer Kindern förderten. Auch  Weihnachtspäckchen wurde in der Folgezeit per Post ausgetauscht. Diese schriftlichen Verbindungen zogen in den nächsten Jahren persönliche Besuche und  nach sich. Viele bis heute andauernde Freundschaften entstanden dadurch. Von Zeit zu Zeit gab es zu bestimmten Anlässen auch Besuche von offiziellen Gemeinde- bzw. Fraktionsvertretern, doch vor allem Privatleute und Vereine hielten die Verbindungen aufrecht, auch dann als es um die Schulverbindung zwischen 1970 und 1980 ruhiger wurde. Schließlich griff auf Siegsdorfer Seite Gemeinderat Paul Kühnhauser zusammen mit der Gemeindeverwaltung mit dem Geschäftsleiter Hans Steiner die Sache wieder auf, so dass die Beziehungen wieder aktiviert wurden. Die Triebfedern der Beziehungen auf Pfunderer Seite waren außer Albin Oberhofer, die  Anton und Hermann Weissteiner mit Dr Josef Huber. In Siegsdorf wurde als Zeichen der Freundschaft eine Straße als „Pfundersstraße“ benannt und in Pfunders entstand ein „Siegsdorfer Platz“, der nun jedoch durch das neue Mehrzweckhaus überbaut wurde. Damit hat man diese persönlichen Verbindungen auch auf Dauer „amtlich“ festgehalten; doch zu einer offiziellen und förmlichen Partnerschaft kam es nie. Es waren dann viele Privatpersonen und die Vereine aus beiden Orten, wie die Feuerwehren, Musikkapellen und Sängergruppen, Schützen- und Brauchtumsvereine, die durch Besuche und Gegenbesuche bei festlichen Anlässen den Kontakt pflegten. Bei einem Besuch des Gemeinderates im Herbst letzten Jahres wurde die Siegsdorfer Gemeindechronik überreicht, die auch den Werdegang der partnerschaftlichen Beziehung ausführlicher beschreibt und für immer festgehalten hat. Als Geschenke anlässlich der Einweihung überreichte 2. Bgm. Manfred Guggelberger dem Vintler Bgm. Dr. Walter Huber zum einen ein Stück Heimat aus dem Siegsdorfer Naturkundemuseum nämlich einen versteinerten Asseline-Block aus der Urzeit, sowie ein signiertes Bild „Mammutjagd“ des Siegsdorfer Künstlers Walter Angerer dem Jüngeren. Das Original dieses Bildes befindet sich als große Skulptur an einer Wand vor dem Siegsdorfer Naturkundemuseum. Auch der Südtiroler Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder bekundete in seiner Rede die Freude darüber, dass die Freundschaft zwischen beiden Orten schon so lange gehalten hat. Es ist sehr wichtig als österreichische Minderheit Freunde aus dem gleichen Kulturkreis zu haben und unverzichtbar in einem vereinten Europa grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten. Vom Landkreis Traunstein wurden in Stellvertretung ebenfalls herzliche Grüße übermittelt und dem Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder ebenfalls ein Präsent übergeben.

 

 

Besuche und Verbindungen seit 2010

Im Herbst 2012 besuchte der Siegsdorfer Gemeinderat unter der Führung von Bgm. Kamm im Rahmen eines Ausfluges nach Südtirol auch Pfunders. Der Anlass war u. a. auch die 50-jährige Verbindung und Partnerschaft mit Pfunders. Es fand ein großer Kameradschaftsabend unter Anwesenheit der offiziellen Vertretern von Pfunders, Bgm. Dr .Walter Huber und Altbürgermeister Rudolf Cerbaro statt. In diesem Rahmen wurde auch die im April 2012 fertiggestellte Siegsdorfer Gemeindechronik als Gastgeschenk überreicht.

Bereits im Mai 2013 kam es zu einem neuerlichen Besuch einer Siegsdorfer Delegation im Rahmen der Einweihung und Segnung des neuen Mehrzweckhauses in Pfunders. Die Delegation umfasste ca. 30 Personen unter Führung von 2. Bgm. Manfred Guggelberger. Bei dieser Feierlichkeit war neben den offiziellen Vertretern aus Pfunders auch der Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder anwesend. In seiner Rede ging 2. Bgm. Manfred Guggelberger auch ausführlich auf den Werdegang der Partnerschaft zwischen Siegsdorf und Pfunders ein.

 

 

 

Auf dem Bild die „Siegsdorfer Delegation“ vor dem Beginn der offiziellen Einweihungsfeier
Auf dem Bild 2.Bgm.Guggelberger (links) mit dem Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder
Auf dem Bild links der ehemalige Pfunderer Volksschullehrer Albin Oberhofer (links) mit dem ehemaligen Geschäftsleiter Hans Steiner, die beide maßgeblich an der Partnerschaft der beiden Orte mitgewirkt haben.
Bild Überreichung der Siegsdorfer Gemeindechronik Bgm. Kamm (links) an Altbürgermeister Rudolf Cerbaro.