Sprungziele

Verbindung zu Venusberg im Erzgebirge

von Hans Steiner

Die nicht mehr ganz jungen Mitbürger/innen erinnern sich noch gut an die dramatischen Tage und Nächte zum 9.11.1989, als der von der DDR seit 1961 errichtete "eiserne Vorhang" zu brechen begann. Mit Freudentränen fielen sich Deutsche aus Ost und West in die Arme.

Damals war im erzgebirgischen Venusberg DDR-CDU-Mitglied Harald Gläser 1.Bürgermeister dieser 2.000-Seelen-Gemeinde. Er organisierte sich schnellstens ein Ortsverzeichnis aus der BRD und schrieb nun alle Gemeinden und Orte an, die den Namen Venusberg trugen. So fand er auch Venusberg in der Gemeinde Siegsdorf.

Wie Herr Gläser später einmal wissen ließ, bekam er aber bloß aus Siegsdorf eine Antwort; und so war dies im Januar 1990 der Beginn einer Verbindung, die bis heute noch anhält.

Kurz darauf gab es dann vorübergehend einen wahren Boom von Urlaubsgästen aus dem Erzgebirge in Siegsdorf. Es gab Tage, da war der Parkplatz vorm neuen Dorfzentrum am Rathaus in Siegsdorf ausschließlich mit "Trabis" besetzt.

Siegsdorfs Geschäftsleiter Hans Steiner und Verkehrsamtsleiter Hans Klauser unternahmen mit Vereinsgruppen alsbald Ausflüge nach Venusberg und konnten so in den allerersten Jahren "nach der Wende" noch sehr deutlich die Auswirkungen des DDR-Regimes in der Praxis vor Ort miterleben. Obwohl es in einigen Bereichen noch das sog. Ost-West-Gefälle gibt, kann sich ein Außenstehender aber jetzt nach 20 Jahren keineswegs mehr die seinerzeitige Situation auf den Straßen, auf dem Land und in der Stadt usw., aber auch im gegenseitigen Mißtrauen der Bürger untereinander, vorstellen.

Anfang 90er-Jahre
Ende 90er-Jahre
Seit dem Jahr 2000
Besuche und Verbidungen seit 2009
Besuch der FFW Eisenärzt im Herbst 2015
Übergabe des Feuerwehrfahrzeuges „Zenzi“ von der Feuerwehr Venusberg an die Feuerwehr Eisenärzt im Sommer 2016
Siegsdorfer Delegation in Venusberg mit Vertretern aus Venusberg im Oktober 2009
Besichtigung des Steinzeitgartens mit der Venusberger Delegation
„Zenzi“, das ehemalige Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Eisenärzt
Die beiden Bürgermeister Jens Haustein und Thomas Kamm
Feuerwehrauto "Zenzi" Baujahr 1966
Vertreter der Feuerwehr Eisenärzt mit Bgm.Kamm und Altbürgermeister Maier

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.